Aktuelles aus Bopfingen

Der Gemeinderat der Stadt Bopfingen hat am 24. Oktober 2019, der Gemeinderat Kirchheim am Ries am 21. Oktober 2019 und der Gemeinderat Riesbürg am14. Oktober 2019 die nachstehende Änderungsvereinbarung beschlossen. mehr...
Meldung vom 07.11.2019

Ehrungen

Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums als Ortsvorsteher ehrte Bürgermeister Dr. Gunter Bühler  Ortsvorsteher Albert Kratzel (Ortsteil Schloßberg) und Ortsvorsteher Helmut Stuber (Ortsteil Aufhausen) für ihr großes, langjähriges ehrenamtliches Engagement. Herr Dr. Gunter Bühler betonte, dass es nicht selbstverständlich sei, sich über Jahrzehnte in der Kommunalpolitik zu engagieren. Sie haben mit Ihrer  Wahl in den Gemeinderat oder als Ortsvorsteher Verantwortung übernommen und sich für die Belange Ihrer Mitbürgerinnen und Mitbürger eingesetzt. mehr...
Bedingt durch Umbauarbeiten der Bahn, muss der Bahnübergang KM 102,396 bei der Fa. Holzwerke Ladenburger für 18 Tage für den Verkehr  geschlossen werden. Als Ersatz steht der Bahnübergang am Freibad zur Verfügung. mehr...

Veranstaltungen


Kontakt

Stadt Bopfingen
Marktplatz 1
73441 Bopfingen

Fon: +49(0) 7362 801-0
Fax: +49(0) 7362 801-99
infobopfingen@bopfingen.de


Geschichte

Bopfingen und der Ipf (sw)
Primär-Kataster von 1829

Die Stadt Bopfingen liegt an der westlichen Eingangspforte zum Ries, im Egertal, zu Füßen des Zeugenbergs, dem Ipf.

Die Gemarkung mit dem Zeugenberg ist die reichste archäologische Fundlandschaft im Ostalbkreis. Auf dem Ipf befinden sich mächtige vorgeschichtliche Befestigungsanlagen, Zeugnisse eines Bronze- und eisenzeitlichen Zentrums, mit zentralörtlicher Funktion.

Aus der Alamannischen Siedlung (um 500) entstand etwa im 8. Jahrhundert der Marktort Bopfingen, der 1153 zur Stadt erhoben wurde und seit 1241 als Reichsstadt gilt. In der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts erlebte Bopfingen eine Blütezeit mit reger Bautätigkeit. Rückschläge hatte die Stadt während und nach dem Dreißigjährigen Krieg zu verzeichnen und erst im 18. Jahrhundert konnten die arg zerrütteten Finanzen der Stadt durch einen kaiserlichen Ökonomieplan teilweise gefestigt werden. Nach dem Frieden von Lunèville 1802 verlor Bopfingen seine Reichsfreiheit und kam an Bayern, 1810 an Württemberg und gehörte bis 1938 zum Oberamt Neresheim, danach zum Landkreis Aalen und seit 1973 zum Ostalbkreis.

Lit.: Bopfingen, Landschaft-Geschichte-Kultur, Konrad Theiss Verlag Stuttgart, 1992

Historisches im Detail

 
powered by DIKO