Aktuelles aus Bopfingen

Als Teil einer größeren Abfolge von historischen Ereignissen, scheinbar schon viele Male gehört, ist dies dennoch ein Film der die Geschichte einer einzelnen Familie erzählt. Das Schicksal einer Familie und ihres bis dahin unbeschwerten Lebens als Fabrikanten. Ohne dabei den moralischen Zeigefinger in die Luft zu strecken erzählt dieser Film beinahe nüchtern das Leben der Fabrikantenfamilie Friedmann und Oberdorfer aus Augsburg, vor und während der Kriegsjahre. mehr...
Der diesjährige Zentrale Pflanzenbautag im Ostalbkreis findet am Mittwoch, 12. Februar 2020 von 10.00 bis ca. 15.30 Uhr im Gasthaus „Kellerhaus“ in Aalen-Oberalfingen statt. Er wird in diesem Jahr gemeinsam vom Landratsamt Ostalbkreis, Geschäftsbereich Landwirtschaft, dem Bauernverband Ostalb-Heidenheim und dem Verein Landwirtschaftliche Fachbildung Ostalb e.V. durchgeführt. mehr...
Wichtiger Termin für Arbeitgeber: Betriebe und Verwaltungen mit zwanzig und mehr Beschäftigten sind verpflichtet, fünf Prozent ihrer Arbeitsplätze mit schwerbehinderten Menschen zu besetzen. Tun sie das nicht, müssen sie für jeden nicht besetzten Pflichtplatz eine Ausgleichsabgabe an das zuständige Integrationsamt zahlen. Die Höhe dieser Abgabe ist abhängig von der Beschäftigungsquote. mehr...

Veranstaltungen


Kontakt

Stadt Bopfingen
Marktplatz 1
73441 Bopfingen

Fon: +49(0) 7362 801-0
Fax: +49(0) 7362 801-99
infobopfingen@bopfingen.de


Keltischer Fürstensitz

Freilichtanlage am Ipf

Der Ipf hatte im späten 6. und 5. Jahrhundert vor Christus eine herausragende Bedeutung als frühkeltisches Machtzentrum. Bereits 2004 entstand am Fuße des Ipfs ein Infopavillon mit Schautafeln, die dem Besucher
eine ausführliche Übersicht zu Geologie, Naturraum und den archäologischen Forschungen am Ipf geben. Dieser quadratische Holzbau ist der Nachbau eines 10 x 10 Meter großen Gebäudes, das innerhalb der keltischen Viereckschanze von Bopfingen-Flochberg ausgegraben wurde.

2015 wurde eine Freilichtanlage mit Rekonstruktion eines keltischen Fürstenhofs eröffnet. Sie umfasst eine Rekonstruktion eines 15 x 15 Meter Kultbaues und einer Wallanlage mit Pfostenschlitzmauer.

In Planung sind der Bau eines Grubenhauses und eines Speichergebäudes, die von einer Palisade umfasst werden.


Die Anlage ist frei zugänglich.

 
powered by DIKO