Aktuelles zum Corona-Virus

Aktuelle Informationen zum Corona-Virus finden Sie hier.

Hilfestellungen für Unternehmen finden Sie hier:

Aktuell gültige Rechtslage:

Verordnung der Landesregierung über infketionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-CoV-2 (Corona-Verordnung) in der ab 1. Juli 2020 geltenden Fassung ((307,7 KB))


Aktuelles aus Bopfingen

Die Kontaktstelle Frau und Beruf des Landratsamts Ostalbkreis berät ab sofort auch wieder persönlich in den Räumen in Aalen, Schwäbisch Gmünd und Ellwangen. Zum Schutz aller soll der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden. Neben der persönlichen Beratung finden Termine weiterhin auch telefonisch oder virtuell statt. mehr...
Meldung vom 07.07.2020

Biergartenbetrieb im Stadtgarten

Wer noch einmal ein bisschen Ipfmess-Feeling schnuppern möchte, ist herzlich eingeladen, den kleinen Biergarten im Stadtgarten zu besuchen. Damit unterstützen wir unsere Schausteller. Die Platzzahl ist auf 300 Gäste limitiert. Der Aufenthalt gilt streng nach den geltenden Corona-Richtlinien.   mehr...
Der Ipf-Express ist für viele Bürgerinnen und Bürger der Stadt Bopfingen mittlerweile nicht mehr weg zu denken. Im Stundentakt kann damit die Bevölkerung in Bopfingen, Oberdorf, Schloßberg und Flochberg ein attraktives und kostengünstiges Mobilitätsangebot nutzen. Schon mit der Einrichtung des Ipf- Express kam immer wieder die Anregung, ein vergleichbares Angebot auch für die nicht im Siedlungskern der Stadt gelegenen Ortschaften zu schaffen. mehr...

Bürgerstiftung Bopfingen

Wir brauchen Ihre Unterstützung! Engagieren Sie sich als Stifterin oder Stifter für die Bürgerstfitung Bopfingen. Alle Informationen rund um die Bürgerstiftung finden Sie hier.

Bankverbindung:
Bürgerstiftung Bopfingen
IBAN: DE23614500501001084385
BIC: OASPDE6AXXX
Verwendungszweck: Bürgerstiftung Bopfingen
(bitte ab 200,00 € Euro angeben, ob Spende oder Zustiftung)


Kontakt

Stadt Bopfingen
Marktplatz 1
73441 Bopfingen

Fon: +49(0) 7362 801-0
Fax: +49(0) 7362 801-99
infobopfingen@bopfingen.de


Klein, aber wirkungsvoll – Projektförderung im Regionalbudget: LEADER-Jagstregion startet Projektaufruf für das Jahr 2020

Ganz im Sinne des Sprichwortes „neues Jahr – neues Glück“ ermöglicht das Regionalbudget, welches im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe des Bundes „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ in Baden-Württemberg umgesetzt wird, ab 2020 neue Fördermöglichkeiten in der LEADER-Jagstregion.

Über das Regionalbudget werden Kleinprojekte bis maximal 20.000 € Nettokosten mit einer attraktiven Förderung von 80 % unterstützt. Das Ziel des Regionalbudgets ist, die Infrastruktur und die Lebensqualität ländlicher Gebiete durch kleine Maßnahmen zu stärken.

Interessenten können sich ab sofort mit ihrer Kleinprojektidee für das Jahr 2020 an das Regionalmanagement der Jagstregion wenden und einen Antrag stellen. Wichtig ist, dass die Projektvorhaben innerhalb der Jagstregion umgesetzt werden und sich einem der insgesamt fünf Förderbereichezuordnen lassen können. Gefördert werden Investitionen zur Dorfentwicklung, in ländliche Infrastruktur oder zur Grundversorgung auf dem Land. Das Regionalbudget zielt auf die Förderung von Investitionen ab, wobei z.B. Ausrüstungskosten oder kleinere Baumaßnahmen beantragt werden können. So sind beispielsweise Förderungen für kleine Dorfverschönerungen, wie die Gestaltung von Dorftreffpunkten, Straßen, Wegen oder Freiflächendenkbar. Auch der Umbau oder die Einrichtung von Vereinsheimen, Grundversorgern oder anderen öffentlichen Gebäuden kann gefördert werden. Weiter können Tourismusprojekte wie Lehr-, Natur- und Erlebnispfade, der Ausbau von Freizeiteinrichtungen wie Spielplätzen, Bike- und Skateparks oder auch die Erschließung von kulturellen Denkmälern einen Zuschuss erhalten.

Die Anträge können von Kommunen, Vereinen, Kleinstunternehmen, Landwirten oder Privatpersonen eingereicht werden. Das Regionalmanagement begleitet Projektträger gerne bei der Antragstellung und steht beratend zur Seite. Einreichungsfrist für Anträge ist der 18. Februar 2020.

Förderfähige Kleinprojektvorhaben werden im Entscheidungsgremium der LEADER-Aktionsgruppe Jagstregion beraten und anhand eines festgelegten Bewertungsmaßstabs ausgewählt. Das Entscheidungsgremium tagt voraussichtlich am 18. März 2020. Nach einem positiven Beschluss wird ein Fördervertrag zwischen dem Antragsteller und dem LEADER-Verein der Jagstregion geschlossen und das Projekt kann in die Umsetzung gehen. Beim Regionalbudget handelt es sich um jährlich festgesetzte Fördergelder, sodass Antragsteller ihr Projekt spätestens bis 15. Oktober zum Abschluss bringen müssen. Die Auszahlung der Fördergelder erfolgt nach Einreichung eines Zahlungsantrags zum Jahresende 2020.

Bei Fragen steht Regionalmanagement gerne zur Verfügung und ist unter Telefon 07967 9000 10 oder unter info@jagstregion.de zu erreichen. Zögern Sie nicht und reichen Sie Ihre Projektidee zur Stärkung des ländlichen Raums ein.

Kurzübersicht zum Projektaufruf im Regionalbudget 2020:

  • Stichtag zum Vorbringen von Projektanträgen: Dienstag, 18. Februar 2020, 23.59 Uhr
  • Voraussichtlicher Sitzungstermin des Auswahlgremiums: Mittwoch, 18. März 2020
  • Adresse für das Einreichen von Kleinprojektanträgen und Beratung zur Projektidee: LEADER-Geschäftsstelle Jagstregion, Haller Straße 15, 73494 Rosenberg
  • Förderbereiche: Pläne zur Entwicklung ländlicher Gemeinden | Dorfentwicklung | Infrastrukturmaßnahmen, angepasst an den ländlichen Charakter | Kleinstunternehmen der Grundversorgung | Einrichtungen für lokale Basisdienstleistungen
  • Auswahlkriterien: Das Entscheidungsgremium wendet festgelegte Projektauswahlkriterien im Rahmen des Förderentscheids an. Diese sind öffentlich zugänglich unter www.jagstregion.de/downloads
 
owered by Komm.ONE