Breitbandausbau in Bopfingen startet in Oberdorf

Spatenstich für 17 Millionen schwere Investition in Zukunftsinfrastruktur

Lichtschnelles Internet für Bopfingen. Mit dem ersten Spatenstich am Dienstag, 9. August 2022 haben Bürgermeister Dr. Gunter Bühler, Ministerialdirektor Stefan Krebs für das Innenministerium Baden-Württemberg, Landrat Dr. Joachim Bläse gemeinsam mit den Vertretern der ARGE Breitband Bopfingen, Sebastian Maier, Vorstand der EnBW ODR und Alois Thorwart, Geschäftsführer der Firma Bortolazzi wichtige Weichen für die Zukunft in Bopfingen gestellt. Gemeinsam mit weiteren Projektbeteiligten gaben sie grünes Licht für die Erschließung bisher unterversorgter Bereiche im Stadtgebiet Bopfingens mit turboschnellem Internet.

Pressefoto anlässlich des Spatenstichs zum Breitbandausbau in Oberdorf

Das Projekt mit einem Auftragsvolumen von 17 Millionen Euro wird mit 50 Prozent vom Bund und mit 40 Prozent seitens des Landes Baden-Württemberg gefördert. Fast 2 Millionen Euro trägt die Stadt Bopfingen. Insgesamt werden 50 km Glasfaserkabel verlegt und 1215 Haushalte angeschlossen. Die Hausanschlüsse werden kostenlos hergestellt. Mit Abschluss der Maßnahme werden bis zu 31 Prozent der Haushalte in Bopfingen mit Glasfaser erschlossen sein. Damit zählt das Bopfinger Projekt zu den größten Einzelmaßnahmen im Land und im Ostalbkreis.
 
Durch die Unterstützung von Bund und Land nimmt der Ausbau der Zukunftsinfrastruktur Breitband deutlich Fahrt auf. Mit dem aktuellen Projekt sollen bisher noch unterversorgte Bereiche im Stadtgebiet, die sog. „weißen Flecken“, deren verfügbare Leistung unter 30 Megabit pro Sekunde liegt, erschlossen werden. In Ortsteil Oberdorf starten die Baumaßnahmen, die auch noch weitere Ortsteile der Stadt Bopfingen, mit Schwerpunkten z.B. Flochberg, Schloßberg, Kerkingen und das Industriegebiet umfassen werden. Das Projekt soll bis Spätherbst 2024 abgeschlossen sein.
 
Die Umsetzung der sehr anspruchsvollen und zeitlich ambitionierten Maßnahme übernimmt eine Arbeitsgemeinschaft bestehend aus der EnBW ODR und der Bortolazzi Straßenbau. Die ARGE hatte im Rahmen einer europaweiten Ausschreibung den Zuschlag erhalten. Die EnBW ODR ist für die Ingenieursleistungen verantwortlich, dazu zählen neben der Planung die Einblas- und Spleißarbeiten beim Leitungsbau und die Dokumentation. Die Firma Bortolazzi Straßenbau übernimmt die Tiefbauarbeiten.
 
„Ohne schnelles Internet geht in einigen Jahren gar nichts mehr. Jede Immobilie gewinnt mit dem Anschluss an Wert. Jeder Gewerbebetrieb macht einen wichtigen Schritt in die Märkte der Zukunft“, so Bopfingens Bürgermeister Dr. Gunter Bühler. Besonders schätzt Bühler, dass das Projekt mit verlässlichen Partnern aus der Region umgesetzt werden kann. Damit bleiben 100 Prozent der Wertschöpfung in Baden-Württemberg und im Ostalbkreis. 
  
Weitere Informationen Stadt Bopfingen, Erster Beigeordneter Andreas Rief, Telefon 07362/801-40, a.rief@bopfingen.de, www.bopfingen.de