Wasserstofftaugliche Gasleitung über 16 Kilometer zwischen Bopfingen und Nördlingen

Der Energieversorger EnBW ODR investiert mit dem Tochterunternehmen Netze ODR weiter in die nachhaltige Sicherung der Erdgasversorgung. Zwischen Bopfingen und Nördlingen soll bis zum Oktober dieses Jahres eine fast 16 Kilometer lange Erdgashochdruckleitung fertiggestellt werden.

Symbolbild für den Ausbau der Erdgasversorgung

Die Baumaßnahmen zur Rohrverlegung laufen bereits in der Riesbürger Gemarkung Goldburghausen sowie bei Kirchheim und jetzt auch auf der Gemarkung Bopfingen. Auf der bayrischen Landesseite ist der Baubeginn ebenfalls gestartet. Druckprüfung sowie die Einbindung und Inbetriebnahme der Leitung ist für den Spätsommer angedacht. Die Trassenwiederherstellung soll im Herbst abgeschlossen sein. Bei den Bauarbeiten zu den Leitungen wird so wenig wie möglich in die bestehenden Bodenstrukturen eingegriffen, so wird beispielsweise auf jede Beschaffenheit im Bau gesondert eingegangen. Auf Wiesen wird nur am Rand der Fahrspur oder am Graben Erde ausgehoben, asphaltierte Wege werden so wenig wie möglich befahren, damit hier keine Beschädigungen erfolgen.

„Mit der neuen Erdgashochdruckleitung wird die Versorgungssicherheit in unserer Region weiter erhöht. Darüber hinaus wird durch diese Leitung die wichtige Verbindung des bayrischen und württembergischen Gasnetzes“ geschaffen, so Sebastian Maier, ODR Vorstand. Die neue Leitung wird zudem auch wasserstofftauglich sein. Heißt mit den verwendeten Rohren kann auch Wasserstoff H2 anstelle von Erdgas sicher durch die Leitung transportieren werden.

Das Großprojekt wird in einer engen Kooperation zwischen der Netze ODR und der Erdgas Schwaben umgesetzt. Die Netze ODR betreut den Bau der westlichen Trasse über rund acht Kilometer in Baden-Württemberg, die Erdgas Schwaben ist für die weiteren 7,5 Kilometer auf bayrischer Seite zuständig. Die Teilstrecke der Netze ODR läuft von der bayrischen Landesgrenze über Goldburghausen bis zur bereits laufenden Hochdruckleitung in Bopfingen. Der Abschnitt von Erdgas Schwaben in Bayern erstreckt sich vom Anschluss bei Löpsingen in westlicher Richtung bis nach Baden-Württemberg.