Freilichtmuseum

Als erste erwähnte Kulturgruppe nördlich der Alpen und paneuropäische Kulturgemeinschaft mit zentralem Sitz in Baden-Württemberg sind die Kelten Mittelpunkt zahlreicher archäologischer Forschungen und treten immer mehr in den Vordergrund. Als Vorläufer der heutigen süddeutschen Kultur mit all ihren Abwandlungen und Veränderungen erwägt das Land Baden-Württemberg dieses besondere Erbe sichtbar und erlebbar zu machen.

Die keltische Freilichtanlage am Ipf mit einigen Besuchern im Vordergrund


Das kulturpolitische Gesamtkonzept der Initiative mit dem Titel „Keltenland Baden-Württemberg“ soll an verschiedenen Stellen im Land die bronze- und eisenzeitliche Lebenswelt erfahrbar machen und dabei eine emotionale Verbindung zur eigenen Vergangenheit schaffen. Mit der Ausrufung der Initiative durch den baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann wurde auch der Ipf als frühkeltischer Fürstensitz und herausragendes Kulturdenkmal integraler Bestandteil dieser Initiative.
Bis 2024 soll das heute bereits partiell bestehende Freilichtmuseum am Fuße des Ipf vollständig ausgebaut werden und der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen.

Das Freilichtmuseum am Ipf wird mit Hilfe digitaler Vermittlungsangebote zur Vor- und Frühgeschichte, einem Besucherzentrum mit Gastronomie und vielfältigem Kulturprogramm zu einem kulturtouristischen Anziehungspunkt für die ganze Familie. Natur und Kultur gehen hier Hand in Hand.
Aktuell befindet sich das Freilichtmuseum im Aufbau und ist nicht vollständig für Besucher*innen begehbar. Selbstverständlich können Sie die Arbeiten und den Fortschritt jederzeit beobachten, die Stadtverwaltung bittet aber um Rücksichtnahme auf die Bauarbeiten. Das Betreten des Baustellengeländes ist auf eigene Gefahr möglich.