Teilort Trochtelfingen

Wappen des Teilorts Trochtelfingen

Eingemeindung im Jahr:

1972

Einwohner (30.09.2021):

902

Gemarkung:

ca. 1.200 ha

Ortslage:

Am Rand des Ries, im breiten Wiesental der Eger reihen sich die Häuser des Ortes wegedorfähnlich mit der Giebelseite zur Straße auf. Die Ortschaft ist eines der längsten Straßendörfer Süddeutschlands, in dem sich die ursprüngliche Bebauung links und rechts der B 29 aufreiht. Zur ehemaligen Gemeinde Trochtelfingen gehören das Dorf Trochtelfingen und die Höfe Obere Röhrbachmühle und Untere Röhrbachmühle.

Historische Namensformen

Trohtelvingin 1140

Geschichte:

Um 1140, 1153 Trohtelvingin (Personenname Trohtolf), Ort der ältesten Siedlungsschicht mit großem Reihengräberfeld des 6. Jahrhunderts. Von vier Wasserschlössern, je aus einem Burghügel und einem viereckigen, vom Graben umfangenen Hof bestehend, sind drei abgegangen; als Bauernhof ist das Stolchsche, vormals Emershofensche Schloß erhalten. — Edelfreie von Trochtelfingen, vielleicht ein Zweig der von Flochberg, erscheinen schon um 1150 und setzten sich im 13. und 14. Jahrhundert in mehreren Linien (von Reichenbach, von Schluckenhofen, Gußregen) fort. Da allen Grundherren die Niedergerichtsbarkeit zustand und sich aus den komplizierten Herrschaftsverhältnissen endlose Streitigkeiten ergaben, einigte man sich Ende des 16. Jahrhunderts darauf, der Gemeinde weitgehende Selbstverwaltung im Auftrag der Grundherren zu übertragen. Verwaltung und Rechtspflege besorgte ein Sechserrat, der aus einem in Trochtelfingen ansässigen Adeligen und fünf von der Gemeinde bestellten Mitgliedern bestand. Diese besonderen Verhältnisse führten zu der Bezeichnung Truchtelfingens als »Freidorf«. Der Ort kam 1806 an Bayern, 1810 an Württemberg. Bis 1938 Oberamt Neresheim, dann Landkreis Aalen.

Wappen:

In Gold zwischen einem nach links gebogenen grünen Eichenzweig mit drei grünen Eicheln und einem rechts gebogenen grünen Ährenbüschel, die sich in der Mitte unten kreuzen und durch ein rotes Band verbunden sind, trägt es ein rotes T. 

Trochtelfingen hat:

  • Kindergarten
  • Hermann-Hahn-Freibad
  • Heimatstuben
  • Stolch'sches Wasserschloss
  • Vielzahl an Vereinen
Portraitbild von Ortsvorsteher Johann Schüle

"Trochtelfingen ist eines der längsten Straßendörfer Baden-Württembergs. Über die B29 und den Bahnhof sind wir sehr gut angeschlossen."

Ortsvorsteher in Trochtelfingen:

Johann Schüle

Siebenbrunnenstraße 3 // 73441 Bopfingen-Trochtelfingen
Tel.: 07362/6868 // Email: johannschuele@gmx.de

Weitere Infos

Außenaufnahme des Kindergartens Trochtelfingen

Kindergarten

Ansicht des Freibad-Schwimmbeckens im Freibad Trochtelfingen

Freibad

Ansicht Stolch'sches Wasserschloss mit Häusern im Hintergrund

Stolch'sches Wasserschloss