Stadtkirche St. Blasius

1300 Jahre prägen die Geschichte der heutigen Stadtkirche von Bopfingen. Ein Vorgängerbau aus dem 8. Jahrhundert markiert den Beginn ihres Bestehens und so ist die Geschichte noch heute spürbar und erlebbar. Zwischen romanischer Baustruktur und einem mittelalterlichen Prunkaltar bezeugt die St. Blasius Kirche den besonderen Stellenwert des protestantischen Bopfingens.  

Der Herlin-Altar in der evangelischen Stadtkirche St. Blasius


Dass Bopfingen nicht erst im Mittelalter besiedelt war ist längst klar. Nur wenige aber wissen, dass die Bopfinger Stadtkirche einen süddeutsch-alemannischen Vorläufer aus Holz bereits im 8. Jahrhundert hatte. Reste dieser Holzkirche aus vorromanischer Zeit wurden bei Grabungen Ende der 70er Jahre gefunden im Bereich des heutigen Kirchenschiffes gefunden.
Einer Zerstörung dieses ersten Baus folgte an selber Stelle im 10./11. Jahrhundert ein früher Steinbau. Ebenso um 1200 ein Dritter. Von nun an wurde die Kirche immer wieder erweitert und renoviert, bis sie zu ihrem heutigen Aussehen gelangte.
Zu ihrer Besonderheit zählt der 1472 entstandene spätgotische Altar, entworfen und gefertigt von Friedrich Herlin, Maler aus Nördlingen. Der dreiteilige Altar zählt zu den herausragenden Kunstdenkmälern im Ostalbkreis und angrenzenden Ries und feiert 2022 sein 550-jähriges Bestehen. Geweiht ist die Kirche dem Heiligen Blasius, Märtyrer und Nothelfer aus Kappadokien.

Hier finden Sie die evangelische Stadtkirche St. Blasius:

Evangelische Stadtkirche St. Blasius
Kirchplatz 1
73441 Bopfingen